Sonntag, August 1, 2021
Startseite | Allgemeines | Innovative PV-Lösung in Oberwang – Schotterabbaubetrieb Grabner

Innovative PV-Lösung in Oberwang – Schotterabbaubetrieb Grabner

Die Klima- und Energiemodellregion Mondseeland ist eine von über 90 Modellregionen in ganz Österreich, die jeweils in ihrem Gebiet Energie- und Klimaschutzthematiken vorantreiben. Es ist ein großes Anliegen, Pionierunternehmen im Bereich Ökologiebewusstsein der Bevölkerung vorzustellen und diese sichtbar zu machen, um einen notwendigen Wertewandel zu beschleunigen. Dieses Umdenken ist im Sinne des Klimaschutzes notwendig, denn aktuell überschreiten die Klimaschutzwerte in Österreich den vorgeschriebenen der Regierung noch um ein Vielfaches.

Abb.: Schotterabbaubetrieb Grabner (KEM Mondseeland 2021)to

Es ist schon einigermaßen überraschend, dass ausgerechnet in einem Schotterabbaubetrieb innovative energetische Lösungen umgesetzt werden. Die Familie Grabner, ein Familienbetrieb seit 1978 in der Gemeinde Oberwang, hat im Jahr 2020 mit der Installation einer 100 kWp-Anlage gleich vier Aufgabenstellungen gelöst:

  1. Die Stromkostenreduktion für die nächsten 25 Jahre für das Schotterabbauunternehmen
  2. Die Reduktion der ohnehin bereits reduzierten CO2-Emission
  3. Der Schutz des Gummi-Förderbandes vor der natürlichen UV-Strahlung
  4. Die Vermeidung der zusätzlichen Flächenversiegelung von Grünland durch die Errichtung der Anlage auf einer bestehenden Betriebseinrichtung

Das Unternehmen Grabner hatte bereits im Jahr 2005 ihr Umweltbewusstsein unter Beweis gestellt, als der innerbetriebliche Materialtransport von Diesel–LKWs auf stromgetriebene Förderbänder umgestellt und damit jährlich rund 20.000 Liter Diesel eingespart wurden. Die Investition in die Photovoltaikanlage reduziert die CO2-Belastung während der Lebenszeit der Anlage um geschätzte weitere 7000 Tonnen. Von dieser CO2-Reduktion werden zukünftig auch Kunden des Schotterabbaubetriebs – wie z.B. Baufirmen – dabei unterstützt, die CO2-Bilanz der damit errichteten Gebäude positiv zu beeinflussen.

Die Anlage wurde in Zusammenarbeit zwischen mehreren heimischen Unternehmen projektiert und errichtet: Projektierung und Planung sowie die Errichtung der Anlage führte die Firma Mayberg OG aus Gmunden aus, die in den letzten 15 Jahren hunderte Anlagen errichtet hat. Die AC-Einbindung in die Betriebsanlage übernahm Firma Jedinger aus Frankenmarkt, welche Grabner seit Jahren betriebselektrisch betreut. Die Überdachungskonstruktion, auf der die PV–Anlage errichtet wurde, führte Firma SBM, die vor Jahren auch die Förderanlage selbst errichtet hatte, durch.

Bericht bewerten